Kleider Styles – NoGo’s und Fauxpas (Teil 1)

Über die Trends lässt sich sehr leicht sprechen, da sie uns jede Saison begegnen. Wenn man darüber spricht, was in der Mode überhaupt nicht geht, ist es schon etwas schwieriger. Machen wird das an einem Beispiel deutlich: Wenn ein Mann eine schwarze Hose trägt und dazu elegante Lackschuhe, sind weiße Socken dazu eine echtes NoGo. Dabei vergisst man, das Michael Jackson diesen Look ständig getragen hat und er von seinen Millionen Fans dafür beliebt war und viele diesen Style sogar kopiert haben. Wer sagt dann, dass es sich um einen Fauxpas handelt? Eigentlich nur der typische Durchschnitts-Modekonsument. Deshalb ist das Thema NoGo’s der Mode der sensibel zu beleuchten. Es werden auch von den Designern ständig Trends gesetzt, die gegen die allgemeinen Mode-Richtlinien verstoßen. Jedoch liegt hier oft der Reiz. Wir finden es cool, wenn jeder seinen eigenen Style hat. Wir zeigen euch deshalb nur die NoGo’s, welche wir als solche empfinden. Here we go:

Cocktail Dresses und Ballerinas

Sollte man ein sehr elegantes Kleid besitzen, zum Beispiel ein Cocktail Kleid, braucht man vor allem die richtigen Schuhe dazu. Nebenbei müssen auch andere Elemente passen: damit meinen wir die Haare, das Make-Up, sowie Accessoires. Mit diesem Look möchte man besonders elegant und sexy wirken. Viele Damen meinen leider immer noch, zu diesem Outfit Ballerinas tragen zu müssen. Das ist ein absolutes NoGo und sollte niemals so getragen werden. Ein Cocktail-Dress sollte immer mit hohen Absätzen getragen werden, mindestens drei Zentimeter. Andernfalls wirkt der Look zu banal und wird keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen können. Dabei sollte man sich immer eines merken: der Look ist immer nur so schick, wie das hässlichste Kleidungsstück. Klingt zwar hart, ist aber so.

Wir haben noch weitere Folgen für euch, in denen wie die NoGo’s und Fauxpas aufzeigen. Bleibt auf jeden Fall gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.